Düren

Stadt will ehemalige Panzerkaserne kaufen

Die Stadt Düren hat sich den Ankauf der ehemaligen Panzerkaserne am Burgauer Wald gesichert.

Sie will das Gelände im kommenden Jahr vom bisherigen Eigentümer, einem Investor, übernehmen. Die Unternehmen, die dort angesiedelt sind, sollen weiter Mieter dort bleiben. Der Kauf soll auch einen Beitrag dazu leisten, dass die Arbeitsplätze dort langfristig erhalten werden. mehr...

Kleinkind nach Sturz vom Dach in Lebensgefahr

Nach einem Sturz vom Hausdach in Düren schwebt ein eineinhalbjähriger Junge in Lebensgefahr.

Wie die Polizei mitteilt, war das Kind am Montagvormittag mit seinem Bruder aus einem Fenster auf das Dach geklettert und neun Meter in die Tiefe gefallen. Der Junge wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Die Polizei untersucht, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Mutter des Jungen war währenddessen in der Wohnung, ein Seelsorger kümmerte sich danach um sie. mehr...

Schausteller-Klage endgültig gescheitert

Die Betreiber der Kirmesfahrgeschäfte "Wilde Maus“ und „Breakdance No. 1" sind auch vor dem Oberverwaltungsgericht Münster mit ihrem Antrag auf nachträgliche Zulassung zur Dürener Annakirmes gescheitert.

Die Beschwerden gegen die Eilbeschlüsse des Verwaltungsgerichts Aachen wurden zurückgewiesen. Der Beschluss des OVG ist unanfechtbar. Die beiden Schausteller hatten die Stadt Düren verklagt, weil sie ihre Fahrgeschäfte nicht auf der Annakirmes aufbauen durften. mehr...

Annakirmes kann wie geplant aufgebaut werden, Eilanträge von Schaustellern zurückgewiesen

Die Dürener Annakirmes kann wie geplant aufgebaut werden.

Das Aachener Verwaltungsgericht hat die Eilanträge von 8 Schaustellern zurückgewiesen, die nicht zugelassen wurden und dagegen geklagt haben. Es urteilte aber nicht darüber, ob sie zu Recht von der Kirmes ausgeschlossen wurden. Das könnte ein normaler Prozess klären, in dem es auch um einen möglichen Schadensersatz für die Schausteller gehen würde. Obwohl die Stadt Düren mit dem aktuellen Urteil Recht bekommen hat, muss sie die Kosten des Verfahrens tragen. Denn sie sei Schuld daran, dass das Auswahlverfahren so intransparent ist, so das Gericht. mehr...

Mann mit Schusswaffe bedroht

In Düren ist gestern Abend ein Mann mit einer Schusswaffe bedroht und ausgeraubt worden.

Der 26-Jährige hatte kurz vorher an einer Bank nahe der Kölner Landstraße Geld abgehoben. Nach einigen Metern zu Fuß, ging ein Mann auf ihn zu und forderte seine Wertsachen. Danach flüchtete der etwa 1 Meter 75 große Mann, er trug einen schwarzen Kapuzenpullover, Mund und Nase waren mit einem schwarzen Tuch verdeckt. mehr...

Widerstand gegen Kontrolle: vier Polizisten leicht verletzt

In Düren sind am Wochenende mehrere junge Männer auf Polizisten losgegangen. Anwohner hatten die Beamten wegen eines lauten Streits gerufen.

Dann verbündeten sich die Streitenden aber gegen sie. Wie die Polizei berichtet, verhielten sie sich zunehmend aggressiv und versuchten sogar, die Beamten einzukesseln. Die setzten Pfefferspray ein. Mehrere Streifenwagen mussten zur Verstärkung anrücken, bis die Gruppe unter Kontrolle war. Fünf Männer wurden in Gewahrsam genommen, mindestens drei von ihnen hatten über 1,8 Promille Alkohol im Blut. Vier Polizisten wurden leicht verletzt. mehr...

Aktivisten verurteilt

Das Amtsgericht Düren hat drei Aktivisten verurteilt, weil sie Mitte Dezember die Hambachbahn blockiert haben.

Eine 22-jährige Frau muss eine Geldstrafe von 400 Euro zahlen, ihre beiden Mitstreiter müssen 40 Sozialdienst leisten. Die Aktivisten hatten sich an die Gleisen gekettet und konnten erst nach Stunden durch die Polizei festgenommen werden. mehr...

Junge stürzt mit manipuliertem Rad

Die Dürener Polizei sucht Zeugen nach einem Vorfall, bei dem ein 14-Jähriger verletzt wurde. Unbekannte hatten offenbar sein Fahrrad manipuliert - vermutlich wurden daran Radmuttern gelöst.

Der Junge hatte zusammen mit seinen Freunden am Sonntag die Räder am Echtzer Badesee abgestellt. Auf der Nachhausefahrt am Abend stürzte er dann. Die Polizei bittet mögliche Zeugen, sich zu melden - vor allem wenn sie jemanden beim Schrauben an dem grünen Rad beobachtet haben.

mehr...

Standplätze bei Dürener Annakirmes gegen Spende vergeben? Staatsanwaltschaft ermittelt

Um die Vergabe der Standplätze bei der Annakirmes in Düren in diesem Jahr gibt es Ärger.

Einem Bericht der Aachener Zeitung zufolge ermittelt jetzt sogar die Staatsanwaltschaft. Hintergrund der Ermittlungen soll ein Verdacht sein, dass Standplätze gegen Spenden vergeben wurden. mehr...

Prozess wegen Geldautomatensprengung in Düren

Im vergangenen Dezember ist in Düren ein Geldautomat gesprengt worden.

Zwei Männer wurden daraufhin festgenommen. Heute hat am Kölner Landgericht der Prozess gegen sie begonnen. Sie sollen gemeinsam mit einem noch unbekannten Komplizen sechs Geldautomaten in Düren, Bonn und Leverkusen gesprengt und so insgesamt mehr als 570.000 Euro erbeutet haben. Die Urteile sollen Ende August fallen. mehr...