Düren

Polizei geht von Unfall aus

21.01.16 - Nachdem am Dienstagabend zwei Männer von der Rurtalbahn überrollt und getötet wurden, geht die Polizei von einem Unfall aus.

Die 65 und 31 Jahre alten Männer sollen Arm in Arm vom Bahnübergang Tivolistraße aus in Richtung Rurstraße gegangen sein, als das Unglück passierte. Nach einer starken Linkskurve erfasste der Zug die Männer. Vermutlich waren sie alkoholisiert oder standen unter Drogen. Ein medizinisches Gutachten steht dazu noch aus.

Der Lokführer ist mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen, er erlitt nach dem Unglück einen schweren Schock. Die Menschen in der Rurtalbahn blieben unverletzt. mehr...

Zwei Tote bei Unfall mit Rurtalbahn

20.01.16 - Am Dienstagabend sind in Düren zwei Menschen von der Rurtalbahn erfasst und getötet worden.

Das Unglück ereignete sich gegen 21.30 Uhr ca. 200 Meter vor dem beschrankten Bahnübergang an der Tivolistraße. Die beiden Personen waren offenbar auf den Schienen unterwegs und wurden bis zum Bahnübergang mitgeschleift. Der Lokführer erlitt einen schweren Schock und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Identität der beiden Toten muss noch gekärt werden. Ebenso die Hintergründe des Unglücks. Laut Polizei erlitten die 13 Passagiere bei der Notbremsung keine Verletzungen. Sie wurden mit Bussen und Taxen nach Hause gebracht.

Es bleibt weiter unklar, wie es mehr...

Turnhallen in Düren gesperrt

Die Stadt Düren hat aus Sicherheitsgründen 19 Turnhallen vorsorglich gesperrt.

Möglicherweise sind die Decken nicht gut befestigt. Der Hintergrund: Im vergangenen Sommer hatten sich in einer Turnhalle in Bochum Teile der Decke gelöst. Auf Empfehlung des Landes Nordrhein-Westfalen hin nahmen die Bauaufsichtsbehörden deshalb alle städtischen Hallen unter die Lupe.

In Düren stellte sich bei der Überprüfung heraus, dass in sieben Hallen die Decken besser gesichert werden müssen. In zwei Fällen müssen sie dazu erst völlig demontiert werden. 12 weitere Hallen haben ähnliche Decken, deshalb wurden auch sie fürs Erste geschlossen.

Wann sie wieder mehr...

Haus in Düren auch nach Explosion bewohnbar

Nach der Explosion in Düren am Samstagabend sind die Schäden nicht so schwer wie man zuerst befürchtet hatte.

Experten haben das Gebäude heute untersucht und festgestellt, dass es nicht einsturzgefährdet ist. Die Schäden beschränken sich auf das Dach. Unter anderem muss eine Dachgeschosswohnung umfangreich renoviert werden. Das wird voraussichtlich bis zu vier Monate dauern. Die ersten Bewohner können aber voraussichtlich schon morgen Nachmittag in das Mehrfamilienhaus zurückkehren. Dann wird die Wilhelmstraße auch wieder für den Verkehr freigegeben. Bis dahin werden unter anderem viele Busse umgeleitet.

Die Ursache der Explosion ist noch nicht mehr...