Naki in der Türkei für immer vom Fußball ausgeschlossen

Der türkische Fußballverband hat den Spieler Deniz Naki lebenslang gesperrt. Er habe ideologische Propaganda betrieben.

Und deswegen müsse er außerdem fast 60.000 Euro Strafe zahlen. Der Spieler mit kurdischen Wurzeln hatte aber schon vorige Woche angekündigt, dass er sowieso nicht mehr in die Türkei zu seiner Mannschaft zurückkehren werde – wegen des Anschlags auf ihn. In der Nacht zum 8. Januar waren auf A4 bei Düren auf den Wagen Nakis Schüsse abgegeben worden. Hinweise auf die Täter gibt es weiter nicht. Naki vermutet einen politischen Hintergrund und sieht in der Türkei erst recht seine Sicherheit gefährdet. 

Mehr zum Thema Politik