Blaulichteinsätze

Falsche Stadtmitarbeiter in Alsdorf

Die Stadt Alsdorf warnt vor Trickbetrügern im Stadtgebiet. Die versuchen in Einfamilienhäuser zu kommen und geben sich dazu als Mitarbeiter der Stadt oder des Energieversorgers EWV aus.

Sie behaupten am Telefon, das Haus sei nicht richtig gedämmt. Dann wollen sie einen Termin ausmachen, um vor Ort nach Energiesparmöglichkeiten zu suchen. Das ist aber offenbar nur ein Trick, um ins Haus zu gelangen.

Die Stadt weist darauf hin, dass es sich weder um Stadt- noch um EWV-Mitarbeiter handelt. Besonders Anwohner aus Hoengen und der Broicher Siedlung haben solche verdächtigen Anrufe in den letzten Tagen bekommen. mehr...

Wieder Geldautomatensprengung abgebrochen

Wieder haben Unbekannte im 100'5-Revier versucht einen Geldautomaten zu sprengen.

Diesmal waren sie im Würselener Industriegebiet Kaninsberg am Werk. Gegen ein Uhr in der Nacht haben sich vermutlich drei Männer an dem Geldautomaten in der Schumannstraße zu schaffen gemacht. Noch bevor sie Gas hineinleiten und entzünden konnten, brachen sie ihr Vorhaben aber ab. Der Grund ist nicht bekannt. Die Polizei vermutet, dass die Täter mit einem dunklen Audi mit Wuppertaler Kennzeichen unterwegs waren. So ein Auto verfolgten Bundespolizisten kurz nach der Tat. Weil der Fahrer aber zu schnell fuhr, brachen sie die Verfolgungsjagd ab, um keine anderen Menschen zu gefährden mehr...

Haus in Düren auch nach Explosion bewohnbar

Nach der Explosion in Düren am Samstagabend sind die Schäden nicht so schwer wie man zuerst befürchtet hatte.

Experten haben das Gebäude heute untersucht und festgestellt, dass es nicht einsturzgefährdet ist. Die Schäden beschränken sich auf das Dach. Unter anderem muss eine Dachgeschosswohnung umfangreich renoviert werden. Das wird voraussichtlich bis zu vier Monate dauern. Die ersten Bewohner können aber voraussichtlich schon morgen Nachmittag in das Mehrfamilienhaus zurückkehren. Dann wird die Wilhelmstraße auch wieder für den Verkehr freigegeben. Bis dahin werden unter anderem viele Busse umgeleitet.

Die Ursache der Explosion ist noch nicht mehr...

Viele Verletzte nach Schlägerei in einem belgischen Flüchtlingsheim

Im belgischen Elsenborn sind bei einer Schlägerei in einem Flüchtlingsheim 15 Bewohner verletzt worden.

Einer soll sogar schwer verletzt sein. Vor der Auseinandersetzung ist es zu einem Streit zwischen Afgahnen und Irakern gekommen. An diesem Streit sollen insgesamt 30 Personen beteiligt gewesen sein. Als die Polizei eingetroffen ist, hat sich die Lage zuerst beruhigt, aber nach ein paar Stunden eskalierte die Situation. Ein Mann sprang dabei in Panik aus einem Fenster und wurde dabei schwer verletzt. mehr...

Täter nach Sexualstraftat in Wickrath gefasst

Nach dem Angriff auf eine Frau in Wickrath hat die Möchengladbacher Polizei jetzt ein Foto des mutmaßlichen Täters veröffentlicht.

Dies führte zu mehreren Hinweisen bei der Polizei. Dadurch konnte der Tatverdächtige ermittelt werden. Der Mann soll vor gut 3 Wochen, am Morgen des 5. Dezembers, eines Samstags, an der L 39 im Bereich der Anschlussstelle Güdderath eine Schwarzafrikanerin sexuell belästigt haben. Sie konnte nur entkommen, weil sie sich heftig wehrte. Opfer und Täter hatten vor dem Übergriff in dem Linienbus SB 1 gesessen. Eingestiegen waren sie an der Haltestelle Marienplatz. Die Kamera des Busses konnte den mutmaßlichen Täter deshalb aufnehmen. mehr...

Unbekannte überfallen Wettbüro in Würselen

Zwei mit Schals maskierte Täter haben am Sonntagabend ein Wettbüro an der Kaiserstraße in Würselen überfallen.

Nach Polizeiangaben zwang einer der Täter zwei Kunden, sich auf den Boden zu legen. Er war mit einem Messer bewaffnet. Der zweite Täter bedrohte währenddessen die Mitarbeiterin des Wettbüros mit einer Pistole und forderte Geld. Mit ihrer Beute flüchteten die Männer in Richtung Parkhotel. Die Fahndung nach ihnen blieb bisher erfolglos.

Beide werden als 25 bis 30 Jahre alt beschrieben, mit breiter Statur. Einer von ihnen war ganz schwarz gekleidet, der andere trug eine helle Jeans und eine olivgrüne Bomberjacke. Die Polizei bittet Zeugen, sich zu mehr...

Feuerwehr Herzogenrath löscht Großbrand in Gewerbegebiet

Im Gewerbegebiet Am Boscheler Berg in Herzogenrath-Merkstein haben in der Nacht Hallen eines Betriebes gebrannt.

Wie die Feuerwehr mitteilt, dauerte es Stunden, den Großbrand zu bekämpfen. Zeitweise waren 110 Einsatzkräfte dort tätig. Die Nachlöscharbeiten werden voraussichtlich auch noch andauern. Als die Feuerwehr im Gewerbegebiet eintraf, standen die Hallen schon im Vollbrand. Weil sich dabei starker Rauch entwickelte, wurde auch ein Messzug der Feuerwehr Eschweiler alarmiert.

Schadstoffe in der Luft wurden dabei laut Feuerwehr aber nicht festgestellt. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Brandursache ist noch unklar. Bild: Feuerwehr mehr...

Tätersuche mit Phantombild nach Raubüberfall in Hückelhoven

Mit einem Phantombild hofft die Polizei, den brutalen Wohnungsraub vom letzten Freitag auf der Straße Ochsenbend in Hückelhoven-Rurich aufzuklären.

Zwei Männer hatten dort abends an einer Haustür geklingelt, die Bewohnerin niedergeschlagen und gefesselt und waren dann mit ihrem Geld geflüchtet. Beide Männer sollen schlank und etwa 30 Jahre alt sein.

Sie sprachen Deutsch mit Akzent. Einer trug weiße, knöchelhohe Chucks mit grünen Streifen an den Sohlen. Von einem der Täter gibt es inzwischen ein Phantombild.

mehr...

Fahndung im Zusammenhang mit Spielhallenüberfällen

Die Polizei Köln sucht nach einem mutmaßlichen Räuber, der sich möglicherweise in Aachen aufhält.

Der 31-jährige Verdächtige wird mit Haftbefehl gesucht, weil er in der Kölner Innenstadt vier Spielhallen überfallen haben soll. Die Überfälle liefen immer ähnlich ab und geschahen immer in den frühen Morgenstunden. Unter Anwendung von Gewalt drohte der Täter den Angestellten und entwendete die Tageseinnahmen oder das Bargeld aus den Automaten. In drei von vier Fällen flüchtete er mit der Beute in unbekannte Richtung.

Verdächtig ist ein 31-jähriger wohnsitzloser Mann, der sich überwiegend in den Stadtgebieten Aachen, Köln und Düsseldorf aufhalten soll. Die mehr...

Schusswaffen und Drogen in Wohnung in Eschweiler entdeckt

Die Polizei hat vor einer Woche in einer Wohnung in Eschweiler Waffen und Drogen gefunden.

An der Durchsuchung waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft Spezialkräfte beteiligt. Sie seien einem konkreten Hinweis nachgegangen. In der Wohnung stießen sie auf mehrere Revolver und Langwaffen. Außerdem wurde eine Rohrbombe gefunden. Drei Männer wurden vorläufig festgenommen - zwei von ihnen seien noch in Untersuchungshaft, der dritte sei unter Auflagen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Die Hintergründe seien noch unklar.

Es gebe keine Hinweis auf einen terroristischen Hintergrund - und auch eine Verbindung zur Rockerkriminalität wird bisher mehr...