Blaulichteinsätze

Zwei Festnahmen nach Demonstration in Kerkrade

Im niederländischen Kerkrade gabs gestern Abend Ärger um eine Demo gegen Terrorismus.

Die war von der Gemeinde eigentlich verboten worden, weil nicht wirklich klar war, wer die Organisatoren waren. Trotzdem hatten sich in der Nähe der Abteil Rolduc am Abend mehrere Menschen versammelt.

Zwei Männer wurden verhaftet, teilte die niederländische Polizei mit. Sie hatten offenbar Beamte beleidigt. mehr...

Tödlicher Unfall bei Kalterherberg

Eine Frau aus Belgien ist Mittwochnachmittag bei einem Unfall in Kalterherberg auf der B399 tödlich verletzt worden.

Zwei Autos waren an der Abzweigung Rodehof frontal zusammengeprallt. Offenbar war die Frau in den Gegenverkehr geraten. Bei dem Zusammenprall wurde sie in ihrem Wagen eingeklemmt. Die Belgierin verstarb noch am Unfallort. Der andere Autofahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Die Monschauer Straße musste für die Bergungsarbeiten für mehrere Stunden gesperrt werden. mehr...

Keine Hinweise auf Fremdeinwirkung

Der Mann, der am Ostermontag tot in einem Auto in Würselen gefunden wurde, ist nicht durch ein Verbrechen ums Leben gekommen.

Mittlerweile ist auch mehr zu der Identität des Toten bekannt, er war 57 Jahre alt und wohnte auch in der Stadt. Wie die Aachener Staatsanwaltschaft sagt, kam er auf natürliche Weise um Leben. Nichts deutet auf ein Verbrechen hin. Der Mann war am Montag in Würselen in einem Lieferwagen gefunden worden. mehr...

Nach Chromfund laufen Ermittlungen

Drei Monate nachdem mehr als 500 Kilogramm Chrom illegal in Mönchengladbach-Neuwerk entsorgt wurden, gab es jetzt Durchschungen in einem Elektro-Betrieb.

Die Beamten suchten in der Firma Pesch-Galvanotechnik am Stapper Weg nach Beweismaterial - dabei werde aber nicht gegen die Firma ermittelt, sondern weiter gegen Unbekannt, sagt die Staatsanwaltschaft. Kurz vor dem Jahreswechsel hatte es einen Störfall in einer Kläranlage gefunden - das giftige Schwermetall Chrom war damals der Auslöser. mehr...

Leiches eines Mannes in geparktem Auto in Würselen gefunden

In Würselen ist gestern in einem geparkten Auto die Leiche eines Mannes gefunden worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft gibts bisher keine Hinweise, dass er gewaltsam umgebracht wurde. Eine Obduktion im Laufe des Tages soll mehr Infos bringen. mehr...

Toter in Auto in Würselen entdeckt

In Würselen ist am Ostermontag in einem geparkten Wagen die Leiche eines Mannes gefunden worden.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Aachen gibt es bisher keine Anhaltspunkte für ein Gewaltdelikt. Eine Obduktion im Laufe des Tages soll Hinweise darauf geben, wie der Mann starb, denn die Todesursache ist unklar. Der Tote sei identifiziert, Angaben zu seiner Person macht die Staatsanwaltschaft aber bisher nicht. mehr...

Mehrere Sturmeinsätze für die Feuerwehr

Die Feuerwehr hat am Nachmittag im 100'5 Revier einige Sturmeinsätze gehabt.

Im Kreis Heinsberg musste sie rund zehnmal ausrücken - wegen herumfliegender Gegenstände oder vom Wind abgeknickter Bäume. Mehr zu tun als sonst hatten auch die Feuerwehren in der Städteregion Aachen und im Kreis Düren. Verletzt wurde aber niemand. mehr...

Sturmböen in der Region

Im 100'5 Revier gilt noch bis heute Abend eine Warnung vor Sturmböen.

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Böen mit Geschwindigkeiten bis 100 Stundenkilometer. Wie die Feuerwehr Alsdorf mitteilt, hat sie schon gestern - am Ostersonntag - erste Sturmeinsätze gehabt. Heute seien vereinzelt herumfliegende Gegenstände und umgefallene Bäume gemeldet worden. Von ähnlichen Einsätzen in der Eifel berichtet die Polizei Euskirchen. mehr...

Keine Zugangskarte zu belgischem Atomkraftwerk Tihange gestohlen

Der Fall eines in Belgien getöteten Sicherheitsbeamten hat wohl nichts mit Terrorismus zu tun gehabt.

Das sagt die belgische Staatsanwaltschaft. Der Mann soll eine Zugangsberechtigung zum Atomkraftwerk in Tihange gehabt haben. Erst hieß es, die wäre gestohlen worden. Das war aber eine Fehlinformation, sagen die belgischen Behörden. Entweder sei bei dem Mann eingebrochen worden oder sein Tod habe private Gründe. mehr...

Stationäre Grenzkontrolle am Grenzübergang Lichtenbusch beendet

Die stationäre Grenzkontrolle auf der A44 in Lichentbusch ist nach 2 Tagen beendet.

Es werden aber noch weitere mobile Kontrollen an allen belgischen Grenzübergängen durchgeführt wie uns Paul Knut von der Bundespolizei Aachen sagte.

Der Grenzübergang ist damit wieder zweispurig befahrbar. Die Grenzkontrollen haben in den vergangenen Tagen für kilometerlange Staus gesorgt. Es wurden 1500 Personen kontrolliert. mehr...