Aachen

Streit um Altkleidercontainer in Aachen geht vor Gericht

Das Deutsche Rote Kreuz will den Streit um die Altkleidercontainer in und mit der Stadt Aachen vor Gericht bringen.

Mit einer einstweiligen Verfügung will das DRK verhindern, dass es zum Jahresanfang seine Sammelcontainer abbauen muss. In einem Losverfahren hatte ein anderer Anbieter von der Stadt den Zuschlag bekommen, ab 2016 seine Container an rund 100 öffentlichen Standorten aufzubauen.

Das Deutsche Rote Kreuz müsste seine Container nun eigentlich abbauen. Dagegen will es jetzt aber klagen und das Losverfahren noch einmal vom Oberverwaltungsgericht in Münster prüfen lassen. Oberbürgermeister Marcel Philipp erklärte, die Stadt sei an das geltende mehr...

Papst Franziskus erhält den Karlspreis 2016

Der Karlspreis 2016 geht an Papst Franziskus. Das haben das Karlspreisdirektorium und die Stadt Aachen heute Mittag bekannt gegeben.

Zur Begründung hieß es, der Papst sei eine Stimme des Gewissens, die mahne, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Er sei auch einer der Ersten gewesen, die angemahnt haben, Verantwortung für Flüchtlinge zu übernehmen. Die Verleihung des Karlspreises soll – anders als üblich – nicht in Aachen stattfinden, sondern in Rom. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Der Karlspreis wird seit 1950 für besondere Verdienste um die europäische Einigung verliehen. Papst Franziskus ist der 58. Träger des nach Karl dem Großen mehr...

Prozess um Überfall auf Aachener Juwelier hat begonnen

Fast zwei Jahre nach dem filmreifen Überfall auf ein Juweliergeschäft in der Aachener Innenstadt muss sich ab heute einer der Täter vor dem Landgericht verantworten.

Der Raubüberfall am Holzgraben ereignete sich im Februar 2014 und war äußerst professionell geplant. Mit zwei Autos, die schon lange davor in Düsseldorf und Bonn gestohlen worden waren, fuhren die Täter vor dem Geschäft vor. Mit einem der Wagen versperrten sie die Zufahrt, dann stürmten mehrere bewaffnete und maskierte Männer in den Laden. Ohne ein Wort zu sagen bedrohnten sie Kunden und Angestellte, zerschlugen Vitrinen und nahmen unter anderem wertvolle Uhren mit.

Gerade einmal drei mehr...

Fahndung im Zusammenhang mit Spielhallenüberfällen

Die Polizei Köln sucht nach einem mutmaßlichen Räuber, der sich möglicherweise in Aachen aufhält.

Der 31-jährige Verdächtige wird mit Haftbefehl gesucht, weil er in der Kölner Innenstadt vier Spielhallen überfallen haben soll. Die Überfälle liefen immer ähnlich ab und geschahen immer in den frühen Morgenstunden. Unter Anwendung von Gewalt drohte der Täter den Angestellten und entwendete die Tageseinnahmen oder das Bargeld aus den Automaten. In drei von vier Fällen flüchtete er mit der Beute in unbekannte Richtung.

Verdächtig ist ein 31-jähriger wohnsitzloser Mann, der sich überwiegend in den Stadtgebieten Aachen, Köln und Düsseldorf aufhalten soll. Die mehr...

Verkleidet und mit Armschiene 22.000 Euro erbeutet

Mit einer sehr dreisten Masche hat ein Dieb in Aachen einen hohen Geldbetrag erbeutet. Die kuriose Geschichte passierte schon Anfang September, wie die Polizei heute mitteilt.

Der Unbekannte hatte einem Versicherungsangestellten in dessen Büro das Portemonnaie gestohlen. Zuerst machte er eine Kontoabfrage und stellte dabei fest, dass das Konto gut gefüllt war. Verkleidet und mit einer Armschiene ausgerüstet hob er dann wenig später mit der EC-Karte des Opfers über 22.000 Euro von dessen Konto ab. Die Armschiene gehörte offensichtlich zum Trick, um am Schalter Abweichungen bei der Unterschrift zu erklären.

Die Kripo hofft jetzt, mit der Hilfe von Bildern mehr...

Nur 150 Teilnehmer bei erster Pegida-Demo in Aachen

Zur ersten Pegida-Demo in Aachen sind gestern nur 150 Teilnehmer zum Tivoli-Vorplatz gekommen.

Anders sah es bei den Gegen-Veranstaltungen aus: 500 Menschen stellten sich den Pegida-Aktivisten direkt vor Ort in den Weg, mehrere 100 weitere zeigten in der Aachener Innenstadt Flagge gegen Rechts. Sechs Gegen-Demonstranten wurden vorübergehend in Gewahrsam genommen worden, weil sie Böller gezündet hatten, so die Polizei. Ansonsten gab's keine Zwischenfälle. mehr...

Gegenwind für erste Pegida-Demo in Aachen am Sonntag

Die für Sonntag geplante erste Demo der fremdenfeindlichen Pegida in Aachen bekommt weiter heftigen Gegenwind. Insgesamt sind mittlerweile ein Dutzend Gegendemos angemeldet.

Die Rassisten dürfen nur vor dem Tivoli bleiben, weil alle größeren Plätze in der Innenstadt belegt sind. Darunter auch der Friedrich-Wilhelm-Platz am Elisenbrunnen, wo ab 13 Uhr die zentrale Gegenveranstaltung vom "Runden Tisch gegen Rechts" stattfinden wird. Nach einleitenden Worten von Oberbürgermeister Marcel Philipp und Städteregionsrat Helmut Etschenberg soll dort mit mehreren Chören und Musikgruppen und möglichst vielen Aachenern und Aachen-Besuchern ein Zeichen für Toleranz gesetzt mehr...

Sponsoring für den Park am Hangeweiher in Aachen

Mit Hilfe eines Sponsors soll der Kaiser-Friedrich-Park am Hangeweiher in Aachen bald wieder attraktiver für Spaziergänger werden.

Der Stadtrat stimmte gestern Abend dafür, einen entsprechenden Vertrag abzuschließen. Sponsor von 250.000 Euro wird die Aachener Softwarefirma DSA sein, die vor drei Jahren schon den Bau der Archäologischen Vitrine im Elisengarten bezuschusst hatte. Die Stadt selbst weiß zwar um die notwendigen Instandsetzungsarbeiten in ihren Parks, für die Realisierung fehlt ihr aber das Geld.

Geplant ist jetzt mit Hilfe des Sponsors unter anderem, die Gehwege, die Terrassen und eine Boulebahn zu sanieren, Bänke und Abfalleimer zu erneuern mehr...

Polizei Mönchengladbach sucht nach 5 mutmaßlichen Vergewaltigernn

Die Polizei bittet mit folgender Fallbeschreibung in einer aktuellen Pressemitteilung um Mithilfe:

Nachdem die polizeilichen Ermittlungen zu keinem konkreten Ergebnis geführt haben, geht die Kriminalpolizei mit einer Fahndung nach Vergewaltigern jetzt an die Öffentlichkeit. In der Nacht zum Montag, dem 10. August, wurde eine Jugendlich zwischen halb 1 und 1 Uhr am Busbahnhof (Haltestelle 10) am Europaplatz von fünf unbekannten Personen angesprochen.

Die junge Frau begab sich anschließend über die Hindenburgstraße in Richtung Heinrich-Sturm-Straße, dann durch die Bahnunterführung Richtung Platz der Republik. Die fünf Personen folgten ihr, holten sie in mehr...

Aachen braucht Spenden für Flüchtlinge

Aachen - Nach der Ankunft von 300 Flüchtlingen Anfang dieser Woche ist die Hilfsbereitschaft in der Stadt groß.

Viele von ihnen haben nur das bei sich, was sie am Körper tragen. Nach Auskunft der Stadt Aachen werden Spenden gebraucht, etwa Schuhe aller Größen, auch für Kinder, Unterwäsche für Damen, Herren und Kinder, Socken, Kinderbekleidung, Taschen, etwa Sporttaschen und Rucksäcke, Kinderwagen und Buggys. Abgeben kann man sie im Bezirksamt Kornelimünster/Walheim. Das Deutsche Rote Kreuz holt sie ab und organisiert die Ausgabe der Spenden im Inda-Gymnasium. Es wird ausdrücklich darum gebeten, Sachen nicht direkt in der Schule vorbeizubringen, da sie erst mehr...