Auch AKW Tihange betroffen: Energiestudie sorgt für Debatte über Atomausstieg in Belgien

Während sich in der Region Aachen aus Sorge um das Atomkraftwerk in Tihange Zehntausende mit Jodtabletten versorgen, wird der schon geplante Atomausstieg in Belgien wieder infrage gestellt.

Eigentlich wollte das Land im Jahr 2025 aus der Kernkraft aussteigen. Es gibt jetzt aber eine neue Energiestudie. Darin ist davon die Rede, dass es eine "beispiellose Herausforderung" sei, alle sieben AKW in Belgien dann abzuschalten. Wenn einige länger am Netz bleiben würden, wäre der zusätzliche Strombedarf nicht mehr ganz so groß und Belgien hätte mehr Zeit, für die Zukunft danach zu planen.

Mehr zum Thema Umwelt