100'5 Revier

Kfz-Betriebe werden gebrauchte Diesel nicht los

Der Dieselskandal macht auch den Kfz-Betrieben in der Städteregion Aachen zu schaffen.

Vor allem der Handel mit Gebrauchtwagen leidet, denn kaum jemand möchte noch alte Diesel kaufen, wie StädteRegionsrat Etschenberg beim Neujahrsempfang der Kreishandwerkerschaft sagte. Auch für dieses Jahr erwarten die Händler darum eher schlechtere Geschäfte. Bei den Servicearbeiten in den Werkstätten sehe es aber besser aus, sagte Kreishandwerksmeister Herbert May. Die meisten anderen Handwerker hier sind zufrieden: drei von vier Betrieben sind optimistisch ins neue Jahr gegangen. Die Kammer erwartet, dass es zwei Prozent mehr Aufträge geben wird. mehr...

Weitere Warnstreiks der IG Metall im 100'5 Revier

Auch heute laufen wieder Warnstreiks der IG Metall im 100'5 Revier.

Ab 10 Uhr ist Talbot in Aachen betroffen, um halb 2 Saurer-Schlafhorst in Übach-Palenberg. Und in Stolberg ist um 3 Uhr eine Kundgebung auf dem Willy-Brandt-Platz geplant. Das sind dann aber vorerst auch die letzten Warnstreiks. Weitere soll es frühestens nach der nächsten Tarifverhandlung geben. Die ist nächste Woche Donnerstag. mehr...

Hunderte Metaller im Warnstreik

Die Warnstreiks der IG Metall haben heute auch das 100'5-Revier erreicht.

Aktionen gab es in Düren, Monschau und Wegberg. In Aachen machten nach Angaben der Gewerkschaft knapp 200 Metaller mit. Auch für morgen sind in unserer Region Warnstreiks angekündigt. Wo genau sie stattfinden, wird ab 5 Uhr Früh bekannt gegeben. mehr...

Warnstreiks der IG Metall im 100'5 Revier

Die IG Metall ist gestern mit Warnstreiks ins neue Arbeitsjahr gestartet. Ab heute ist auch das 100'5-Revier betroffen.

Gestreikt wird bei Philips in Aachen, außerdem bei der Firma Ecoclean in Monschau. Auch in Wegberg bei Siemens ist eine Kundgebung geplant. Die Streiks in unserer Region sollen morgen weitergehen. Wo - das will die IG Metall kurzfristig sagen, genauso wie heute. mehr...

Busausfälle wegen Streik in den Niederlanden

In den Niederlanden wird heute gestreikt - unter anderem beim Verkehrsunternehmen Arriva.

Deshalb werden heute Busse der Arriva ausfallen. Davon betroffen sein werden voraussichtlich auch solche, die zwischen Deutschland und den Niederlanden unterwegs sind. Das sind zum Beispiel Linien zwischen Aachen und Maastricht oder Herzogenrath und Kerkrade. mehr...

Feuer im Gewerbegebiet Avantis

Im grenzüberschreitenden Gewerbegebiet Avantis zwischen Aachen und Heerlen haben heute Nachmittag mehrere LKW gebrannt.

Die hatten Reifen geladen. Und das sorgt für viel Rauch. Der Brand ist aber jetzt unter Kontrolle. Nach ersten Erkenntnissen wurde eine Person verletzt. mehr...

Burglind stürmt und sorgt für Verkehrsbehinderungen

Tief Burglind ist heute Morgen über das 100'5 Revier gezogen und hat Sturmböen und Starkregen mitgebracht.

Das hat sich auf den Verkehr ausgewirkt. Bäume stürzten um und Verkehrsschilder und andere Gegenstände wurden auf die Straßen geweht. Am schlimmsten hat es Aachen getroffen. Stellenweise fegte Burglind da mit über 120 km/h. Das ist Windstärke 12, die höchste Orkanstärke. Dementsprechend viele Einsätze gab es in der Städteregion Aachen, über 300 an der Zahl. In den Kreisen Düren und Heinsberg waren es deutlich weniger.

In Würselen mussten manche Anwohner sogar ihre Häuser verlassen, weil umgekippte Bäume die Dächer kaputt gemacht hatten. In mehr...

Fahren mit Bus und Bahn etwas teurer

Das Bus- und Bahnfahren im Aachener Verkehrsverbund wird mit dem Jahreswechsel teurer.

Der AVV sagt, dass es im Durchschnitt um etwas weniger als 2 Prozent geht. Die Gründe seien unter anderem steigende Kosten beim Personal und die Digitalisierung. Dafür seien Investitionen nötig.

mehr...

2018 wird überwiegend friedlich begrüßt

Die Feiern zum Jahreswechsel sind in der Nacht in Nordrhein-Westfalen meist friedlich verlaufen.

In Köln hatte es ein besonderes Sicherheitskonzept gegeben, denn in der Silvesternacht vor zwei Jahren waren ja viele Frauen in der Stadt von Männergruppen bedrängt und beklaut worden. Solche Szenen gab es diesmal nicht, sagt die Polizei. Es sei für sie etwa so viel zu tun gewesen wie an einem normalen Wochenendtag. Wegen des Regens hätten sich auch viele schon früh wieder auf den Heimweg gemacht.

Auch im 100'5 Revier sind erste Bilanzen der Polizei positiv. Im Kreis Düren habe es weniger Ausschreitungen gegeben als letztes Jahr. In Langerwehe gab es aber mehr...

Polizei bereitet sich auf arbeitsreiche Silvesternacht vor

Die Polizei im 100'5 Revier wird an Silvester verstärkt Präsenz zeigen, vor allem an viel besuchten Orten wie dem Lousberg in Aachen.

Die Erfahrungswerte der Polizei zeigen, dass die Silvesternacht eine der einsatzstärksten Nächte des Jahres ist. In ganz NRW sollen insgesamt 5700 Beamte für Sicherheit sorgen. Nicht nur von illegalen Böllern sollte man die Finger lassen, sondern natürlich auch vom Steuer, wenn man Alkohol getrunken hat.

Es wird auch Verkehrskontrollen geben, hat uns ein Aachener Polizeisprecher gesagt. Sein Rat: trinkt nur so viel, wie ihr vertragt und vertragt euch beim Trinken.

mehr...