Das Jahr der Comebacks?

Hat das Altersheim Ausgang? Könnten sich böse Zungen dieser Tage fragen, denn eine ganze Reihe Musiker, die seit vielen Jahren nicht mehr aktiv waren, kündigen gerade ihr (mögliches) Comeback an.

Da wären z.B. Bananarama. Die von „Robert de Niro’s waiting“? Genau die. Nach drei Jahrzehnten Pause hat die britische The Sun berichtet, dass es wohl eine Tour geben soll.

Keren Woodward, Sara Dallin und Siobhan Fahey sind 1988 zuletzt bei den Brit Awards aufgetreten.

Keren verriet außerdem in einem Interview, dass es eher darum gehen werde die alten Hits abzufeiern, als neue Musik zu präsentieren. Ab November soll es losgehen und der Hinweis auf ihre größten Hits und mehr verspricht zumindest ein wenig neue Musik.

Wer sich fragt, wie die drei eigentlich aussehen. In den 80ern jedenfalls so:

Und Genesis? Die machen es weiter spannend. Wir reden natürlich von Tony Banks, Mike Rutherford und Phil Collins alias Genesis. 2007 standen die drei anlässlich des 40-jährigen Bestehens während der „Play It Again“ Tour gemeinsam auf der Bühne. Und in diesem Jahr könnte also das 50-jährige Bestehen gefeiert werden.

Mike Rutherford sagte dem Daily Mirror: „Ich weiß es sehr zu schätzen, dass wir gute Freunde sind. Vor allem wir drei. Wer weiß.“

Ein glassklares Dementi klingt jedenfalls anders.

Ganz konkret zur Sache geht es jedenfalls bei Roger Waters. Das – so denken jedenfalls viele Fans – eigentliche Mastermind hinter Pink Floyd hat gerade seine neue Single „Smell the roses“ veröffentlicht. Und das Album „Is This The Life We Really Want?“ soll am 02. Juni erscheinen.

25 Jahre nach „Amused To Death“, seinem letzten Rockalbum, das 1992 erschien und Platz vier der deutschen Albumcharts erreichte. Wieviel Pink Floyd in seiner neuen Musik steckt? Hört doch selber.

Mehr zum Thema Musik